Wärmende Steine

„Auch streift der Mensch in den Wäldern seine Jahre ab wie die Schlange ihre Haut (…). In den Wäldern ist immerwährende Jugend“.

Ralph Waldo Emerson 


Die tagsüber noch kräftige Sonne wärmt den groben Kiesweg, der rund um den Troppberg führt. Das lockt die Ringelnatter an der Schwelle zwischen Sommer und Herbst noch einmal aus ihrem Versteck. Nachts und am frühen Morgen ist sie schon starr und unbeweglich vor Kälte. Deshalb bleiben nur die wenigen, noch warmen Stunden, um auf die Jagd zu gehen. In der Lebensberatung verwende ich die Schlange gerne als Metapher. Nicht als negative, am Sündenfall schuldige, sondern als Symbol für Erneuerung. Wenn Sie sich häuten könnten, was würden Sie am liebsten abstreifen, was am ehesten zurücklassen? Was wäre nicht mehr passend und wann der richtige Zeitpunkt, zu wachsen und sich zu befreien? Und wie würde sich das dann anfühlen, sich wie neugeboren in der Sonne zu räkeln? 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s