Alles neu im Neuen Jahr 2016

Viel hat sich 2015 getan und so habe ich eine neue Firma gegründet, in der ich alle meine Fähigkeiten und Talente gebündelt habe. Langjährige Medienerfahrung, Schreib-Skills und mein Wissen über Stimme und Sprechen. Das aktive Zuhören stelle ich in den Mittelpunkt meiner Tätigkeit als Beraterin, Coach und Supervisorin. Das Ergebnis ist der Ohrenkaktus. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich auf der neuen Homepage ein wenig umsehen, meine Blogartikel lesen, meinen Podcast anhören und mehr über mich und mein Angebot erfahren wollen.

Logo_Ohrenkaktus_weiß_web

Meine Liebe zur Natur ist dadurch nicht geschmälert worden, im Gegenteil. Die Beschäftigung mit dem Thema Resilienz hat mich darin bestärkt, zu erkennen, wie wichtig der Aufenthalt im Freien für unsere Seele ist. Beratung im Wienerwald wird weiter bestehen, „Walk & Talk“ behalte ich im Programm. Gerne gehe ich mit Ihnen hinaus in die Natur, wenn es für Sie gerade gut und wichtig ist. Kontaktieren Sie mich einfach unter 0676/4938485.

Beratung im Wienerwald wird zudem um einen Bereich erweitert. Als Partnerin des europaweit einzigen Frischkosmetik-Anbieters RINGANA werde ich regelmäßig Präsentationsveranstaltungen abhalten, um allen Interessierten die Philosophie dieses Unternehmens näher zu bringen und  die 100% biologischen, veganen und ethischen Produkte (Pflege/Kosmetik/Pflanzenkapseln/Superfoods) vorzustellen.

230415Freshdate5Das bedeutet, dass auch diese Seite weiter bestehen bleibt. Erfreuen Sie sich an den Impressionen aus der Natur, die Rechte aller Fotos und Texte liegen bei mir.

Ich wünsche Ihnen allen (und auch mir selbst ; ) das Allerbeste für das Neue Jahr!

Ihre Veronika Pavlicek

 

 

Advertisements

Die Apfel-Meditation

Etwas so Einfaches und Selbstverständliches wie ein Apfel kann etwas ganz Besonderes werden. Ich habe die Früchte selbst gepflückt, von einem Baum, dessen Äste sich unter der Last bogen.

ÄpfelKorb

Dann habe ich mich auf die Wiese gesetzt und einen glänzenden, rotbäckigen Apfel in die Hand genommen. Die glatte Oberfläche gefühlt, daran gerochen. Das Aroma und den Duft wahrgenommen. Die runde Form, die Beschaffenheit der Schale, die Farbpalette zwischen Gelb, Orange und Rot. Ich habe ein gedankliches Dankeschön an Mutter Natur geschickt und erst dann meine Zähne in das saftige Fruchtfleisch dieses wertvollen Geschenks versenkt. Ich glaube mir hat nie ein Apfel besser geschmeckt.

Der Glücksraum

In Wien-Penzing befindet sich meine Praxis – ich bin Teil des Glücksraumes. Hier findest Du ruhige, entspannte Gesprächsatmosphäre und einen geschützten Rahmen, um alles zu besprechen, was Deinem Glück momentan im Wege steht. Die Grundlage unserer Beratungsbeziehung ist Vertrauen, die Verschwiegenheitspflicht gehört selbstverständlich zum Berufsbild der Dipl.-Lebensberaterin dazu.

GlücksraumWeißerRaum

Hier hat alles Platz. Im Rahmen der Lebensberatung Beziehungs- und Lebensthemen, die Suche nach dem Glück und die persönliche Weiterentwicklung. Im Coaching geht es um berufliche Themen, um die Verwirklichung von Visionen, das Finden der eigenen Berufung und der Work-Life-Balance. In der Supervision biete ich die Vogelperspektive auf Verhaltensweisen und Beziehungen an. Meine Spezialgebiete sind u.a. die Kommunikation und Entscheidungsfindung.

GlücksraumSchild2

Gerne erwähne ich noch die KollegInnen in der Gemeinschaftspraxis – zusammen ergeben wir ein ganzheitliches Programm für Körper, Geist und Seele. Von Qigong über Yoga und Shiatsu bis hin zur klassischen Massage und energetischen Methoden.

Ich freue mich auf deinen Besuch und darauf, Dich Deinem Glück ein Stück näher zu bringen.

Deine Dipl. Lebensberaterin Veronika Pavlicek

Sommer im Schlaraffenland

Der Marillenbaum bietet Schatten in der Sommerhitze. Heuer biegt er sich unter dem Gewicht der Früchte.

image

Die herrliche Ernte kommt in den Korb. Dann ab in den Kochtopf mit Zucker und Zitronensaft.

image

Heiß in Schraubgläser füllen. Beliebtes Mitbringsel und begehrter Wintervorrat.

image

Und die allerschönsten Früchte bekommen ein Kleid aus Kartoffelteig und werden zu…

image

…Marillenknödeln veredelt.

Sommer-Frische

Das halbe Jahr ist zu Ende. Der perfekte Zeitpunkt, um Pläne für Hälfte 2 zu schmieden, Visionen zu entwerfen und sich vorzustellen, was 2015 noch alles möglich sein wird. Und das am Besten beim Nichtstun. Beim Relaxen im Liegestuhl. Beim Beobachten der langsam vorbeiziehenden Wattewolken am blauen Sommerhimmel. Begleitet von Vogelgezwitscher und Froschkonzert.

Waldfrosch

In der Hand alles Erfrischende, das die Natur in dieser Jahreszeit zu bieten hat. Ein paar Zweige Zitronenmelisse, ein Rosmarin-Trieb, ein wenig Thymian, einige Salbeiblätter und im Wald gesammelte wilde Minze

Diese herrlichen Sommerkräuter ergeben nach 10 min in kochendem Wasser einen erfrischenden Tee, der sogar bei Temperaturen jenseits der 35 Grad das Schwitzen eindämmt. Am besten wirkt er nicht eisgekühlt, sondern lauwarm mit einer Scheibe Zitrone.

Kräutertee

Zurücklehnen. Entspannen. Genießen. Und Anstoßen auf einen unvergesslichen Sommer, in dem wir uns selbst ganz viel Zeit widmen.

Unbemerkt am Wegesrand

Mai! Alles grünt und blüht. Dem üppigen Blattwerk kann man jetzt Tag für Tag beim Wachsen zusehen, die Zweige der Bäume und Sträucher biegen sich unter verschwenderischer Blütenpracht. Heute möchte ich dich dazu anregen, deine Aufmerksamkeit einmal auf das „Unscheinbare“ zu lenken. Die Wahrnehmung für jene verborgene Schönheit zu schärfen, die sich nicht gleich auf den ersten Blick erschließt. Den für uns „ganz normalen“, heilkräftigen Löwenzahn am Wegesrand.

LainzFrühling7

Das Schöllkraut, das aus jeder kleinen Ritze einer alten Hausmauer wachsen kann.

LainzFrühling8

Die essbare Knoblauchsrauke, die dem Frühlingssalat Aroma verleiht.

LainzFrühling6

Die Liste lässt sich individuell fortsetzen, wenn wir bereit sind, das Schöne, Überraschende und Wunderbare überall und jederzeit zu sehen. Wahrnehmungsübungen wie diese kannst Du bei meinen „Walk & Talk“ – Coachings erlernen. Ich freue mich auf Deine Terminvereinbarung.

Mehr über Wildkräuter erfahren:

Wildgemüse im Schlafrock

Manche Menschen träumen von einem Haus, besser noch von einer Villa, umgeben von einem giftgrünen Rechteck, in dem sich ein kleineres, tiefblaues befindet. Freunde englischen Rasens und türkisfarbener Swimming Pools werden an diesen Gewächsen wohl keine Freude haben und sie schnöde als „Unkraut“ bezeichnen. Im Naturgarten dürfen sie wachsen und nach Herzenslust geerntet werden. Giersch oder Vogelmiere schmecken so gut, dass sie den Namen „Edelgemüse“ verdient haben. Noch mehr Arten finden wir jetzt im Frühling bei einem Waldspaziergang.

FrühlingswaldAm Bachufer ernten wir Bärlauch, am Wegesrand wachsen junger Giersch und zarte Vogelmiere, auf einer Wiese pflücken wir Löwenzahnblätter. Immer mehr Frühlingskräuter und Wildgemüse wandern in unseren Korb.

Wildgemüse

Das Grün wird in einem Sieb kurz abgespült, abgetropft und grob gehackt. In eine Pfanne mit heißem, hochwertigem Olivenöl geben und so lange rühren, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist. Kurz auskühlen lassen, salzen, pfeffern und ein paar Löffel Rahm oder Creme Fraiche hinzufügen. Bereits vorbereitete Blätterteig-Quadrate (kann fertig gekaufter Teig sein) damit füllen, zu Dreiecken zusammenklappen, Ränder gut andrücken, die Taschen mit Ei bestreichen – und ab in den Ofen. Ca. 20 min bei 200 Grad goldbraun backen. Mit Löwenzahnsalat (gerne mit steirischem Kürbiskernöl) anrichten. Dazu passt ein Glas kräftiger Weisswein.


Dieses natürlich-exklusive Frühlingsmenü schmeckt am Lieblingsplatz im Garten am besten. Auf einem „unkraut“-freien englischen Rasen habe ich es noch nie probiert.

Mehr über Wildgemüse: