Holunderblüten-Sirup nostalgisch

Die Nase verrät es beim Spaziergang: die Blüten an den Holundersträuchern am Wegesrand öffnen sich und geben ihr unvergleichliches Aroma frei.

HolunderBlüte

Zeit, das über Generationen in unserer Familie weitergegebene Rezept hervorzuholen.

HollerRezeptbuchHandgeschrieben, altbewährt und so simpel, dass es wirklich jeder nachmachen kann. Zuerst brauchen wir einen Korb und eine Gartenschere. Die Blüten sollten sich gerade erst geöffnet haben, dann haben sie den stärksten Duft und wir können sie verarbeiten, noch bevor die Blattläuse sich an ihnen festsaugen.

DAS REZEPT:

40 Holunderblüten

4 Liter Wasser

4 kg Zucker

4 unbehandelte Zitronen

100 g Zitronensäure

Blüten handverlesen und wenn nötig „Getier“ entfernen, aber keinesfalls waschen. In einem entsprechend großen Gefäß schichten wir abwechselnd Blüten und Zucker, dann streuen wir die Zitronensäure darauf. Die Zitronen in Scheiben schneiden und dazu geben. 4 Liter Wasser hinzufügen. Über Nacht stehen lassen, zwischendurch 2 – 3 Mal mit einem Holzkochlöffel umrühren, damit sich der Zucker löst.

HolunderSirup

Am nächsten Tag bereiten wir geeignete Flaschen (ab besten mit Schraubverschluss), ein sauberes Geschirrtuch und einen Trichter vor. Der Sirup wird so vorsichtig in die Flaschen gefüllt.

HolunderTrichter

Fertig! Der Sirup ist ca. ein Jahr haltbar, also bis zur nächsten Holunderblüte. Köstlich mit Wasser verdünnt als Limonade, heilsam als Heißgetränk gegen Erkältungen oder als überraschender Aperitif „Holunder-Secco“.

HolunderFlaschen

Gleich aufbrechen zum Holunderblüten-Spaziergang und selbst feststellen, wie einfach es ist, sich die Geschenke der Natur nach Hause zu holen. Gutes Gelingen!

Mehr Holunder:

Werbeanzeigen

Herbsüßer Herbst

Laut Kalender ist noch Sommer, Wind und Wetter deuten schon eher auf den Herbst hin. Der Übergang zwischen diesen beiden Jahreszeiten hat eine Menge zu bieten. Bei meinen Wienerwaldwanderungen bewundere ich gerade, wie die Spätsommersonne die verschwenderische Fülle an Früchten und Beeren so richtig zum Glänzen bringt.  Mit dem herb-süßen, schwarzvioletten Holunder können wir eine Köstlichkeit zubereiten, mit der wir die Saison der Eissalons getrost hinter uns lassen können.

Sommerabschieds-Kompott mit Lorbeer

in einen Topf geben wir 500 g Holunderbeeren, 2 säuerliche Äpfel und 2 aromatische Birnen (in Spalten geschnitten), 250 g entsteinte und halbierte Zwetschken. Wer mag, kann noch 2 geviertelte, frische Feigen dazugeben. Die Früchte bestreuen wir mit 250g braunem Zucker, übergießen alles mit 1/4 l gutem Rotwein und 1/8 l Rotweinessig. Mit 1 Zimtstange und 2-3 Lorbeerblättern würzen und aufkochen. Sobald die Fruchtmischung kocht, Herd ausschalten und Topf wegstellen. Durchziehen und abkühlen lassen.

Schmeckt zu Süßspeisen wie Kaiserschmarren, aber auch solo z.B. mit Nussbrot. Raffiniert ist es als Beilage zu Wild.