Sommer im Schlaraffenland

Der Marillenbaum bietet Schatten in der Sommerhitze. Heuer biegt er sich unter dem Gewicht der Früchte.

image

Die herrliche Ernte kommt in den Korb. Dann ab in den Kochtopf mit Zucker und Zitronensaft.

image

Heiß in Schraubgläser füllen. Beliebtes Mitbringsel und begehrter Wintervorrat.

image

Und die allerschönsten Früchte bekommen ein Kleid aus Kartoffelteig und werden zu…

image

…Marillenknödeln veredelt.

Advertisements

Sommer-Frische

Das halbe Jahr ist zu Ende. Der perfekte Zeitpunkt, um Pläne für Hälfte 2 zu schmieden, Visionen zu entwerfen und sich vorzustellen, was 2015 noch alles möglich sein wird. Und das am Besten beim Nichtstun. Beim Relaxen im Liegestuhl. Beim Beobachten der langsam vorbeiziehenden Wattewolken am blauen Sommerhimmel. Begleitet von Vogelgezwitscher und Froschkonzert.

Waldfrosch

In der Hand alles Erfrischende, das die Natur in dieser Jahreszeit zu bieten hat. Ein paar Zweige Zitronenmelisse, ein Rosmarin-Trieb, ein wenig Thymian, einige Salbeiblätter und im Wald gesammelte wilde Minze

Diese herrlichen Sommerkräuter ergeben nach 10 min in kochendem Wasser einen erfrischenden Tee, der sogar bei Temperaturen jenseits der 35 Grad das Schwitzen eindämmt. Am besten wirkt er nicht eisgekühlt, sondern lauwarm mit einer Scheibe Zitrone.

Kräutertee

Zurücklehnen. Entspannen. Genießen. Und Anstoßen auf einen unvergesslichen Sommer, in dem wir uns selbst ganz viel Zeit widmen.

Dein Sommer in Balance

Die perfekte Balance aus Entspannung und Aktivität: das macht einen gelungenen Sommer aus. Einen Sommer zum Auftanken, Seele baumeln lassen und neue Kraft schöpfen. All das biete ich euch. Ob Gruppenwanderungen im Wienerwald, Supervisionsabende für AusbildungskandidatInnen der Lebens- und Sozialberatung in der seminarfreien Zeit oder Rendezvous-Termine für eure Schönheit und euer Wohlbefinden mit 100% natürlichen Produkten aus Österreich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alle Informationen zu den Veranstaltungen hier. Ich wünsche euch einen schönen Sommer!

Sommertipps:

Anti-Schwitz-Kräutertee

Im Frühjahr habe ich im kleinen Vorgarten vor meiner Beratungspraxis im Wienerwald ein Kräuterbeet angelegt. Mit Salbei, Rosmarin, Thymian und anderen Heil- und Würzpflanzen.

Jetzt – im Hochsommer – ist die Zeit der Ernte gekommen. Ein paar Zweige Zitronenmelisse, ein Rosmarin-Trieb, ein wenig Thymian, einige Salbeiblätter und im Wald gesammelte wilde Minze ergeben einen erfrischenden Tee, der bei Temperaturen jenseits der 35 Grad das Schwitzen eindämmt.

Lauwarm (!!) getrunken mit einer Zitronenscheibe verfeinert ergibt das ein ideales Sommergetränk, das ich gerne in einer Flasche auf meine Wanderungen mitnehme, entspannt im Liegestuhl im Garten genieße oder meinen KlientInnen in meiner Praxis anbiete.

On Blueberry Hill

Immer wieder staune ich darüber, was der Wald und schenkt. Diesmal sind es zahllose Heidelbeeren. Wie Teppiche wachsen sie an den bewaldeten Hängen.

Heidel- oder Blaubeeren zu pflücken braucht Zeit, doch es lohnt sich – und als Zeichen für den Fleiß, bekommt man die charakteristisch violett gefärbten Finger.

Am Wegesrand finden sich noch ein paar aromatische Walderdbeeren. Schnell ein Rührteig aus Butter, Zucker, Eiern und Mehl, Früchte darauf und ab in den Ofen.

Der Duft zieht durchs ganze Haus und aus dem Backrohr holt man das köstlichste und zum Sommerbeginn passendste Dessert, dass man sich vorstellen kann.

Beratung im Wienerwald wünscht einen schönen Sommer!

Nikolaus im Sommerurlaub?

Bei sommerlich-schwülem Wetter habe ich heute meinen Rucksack gepackt und bin in den Wald gewandert. Alles grünt und blüht, die Vögel zwitschern und die Sonne scheint vom Himmel. Während des Gehens ist mir plötzlich eingefallen, dass genau heute in 6 Monaten Nikolaus-Tag ist. Was aber macht der Heilige Nikolaus im Sommer? Seit heute weiß ich es: er ist im Wald und freut sich des Lebens.

Er hat seine Mütze auf, seinen Bischofsstab in der Hand und trägt – wie wir es gewohnt sind – einen weißen Bart. Einzig den schweren Sack mit den Geschenken hat er abgelegt. Stattdessen genießt er den Duft der Holunderblüten und darf endlich auch einmal selbst naschen. Gut, dass die Walderdbeeren gerade reif sind…

Wer Lust hat, ihn im Wald zu besuchen, kann das gerne tun: bei einer Wanderung, organisiert von Beratung im Wienerwald.